top of page
  • Angelika Kleber

Strategien - Rosenbergmodell

Was sind Strategien?

Strategien sind Wege im Außen, sich Bedürfnisse zu erfüllen. Und diese sind so unterschiedlich.

Auch wenn das erstmal komisch klingt: Pizza ist kein Bedürfnis. Pizza ist eine Strategie, um sich das Bedürfnis nach Ernährung zu erfüllen. Für dich vielleicht die optimale Strategie, die sogenannte Lieblingsstrategie. Doch jede andere Nahrung würde das Bedürfnis nach Ernährung auch erfüllen. Mir ist bewusst, dass dieses Beispiel sehr vereinfach ist. Essen ist für die meisten von uns mehr als „nur“ Ernährung.Ich mache dir ein anderes Beispiel:Die Teilnahme an einem Yogakurs ist für dich vielleicht die Lieblingsstrategie zur Erfüllung der Bedürfnisse nach Bewegung, Erholung, Gesundheit und Zugehörigkeit. Für jemand anderen könnte die Lieblingsstrategie zur Erfüllung der selben Bedürfnisse ein Tag auf der Skipiste sein.


Warum nutze ich diese Strategie?

Bedürfnisse sind allen Menschen gemein. Welche Strategien du nutzt, um dir deine Bedürfnisse zu erfüllen, hängt von vielen Faktoren ab. Deine Persönlichkeit, deine Erfahrungen und Prägungen, dein Umfeld, deine aktuelle Lebenssituation und vieles mehr.


Strategien können sich verändern.

Grundsätzlich können wir diese Strategien im Laufe des Lebens verändern. Oft passiert das nebenbei, wir können diese Entwicklung aber auch bewusst beeinflussen. Hast du früher noch die Zigarette am Abend geraucht, als Strategie, um dir das Bedürfnis nach Entspannung zu erfüllen, joggst du jetzt eine Runde durch den Park. War früher dein Freundeskreis deine Lieblingsstrategie um dir das Bedürfnis nach Zugehörigkeit zu erfüllen, ist es heute deine Familie.


Bedürfnisse sind der Motor unseres Tuns

Bedürfnisse treiben unser Handeln an. Hast du klar, welches Bedürfnis du dir mit einer Strategie erfüllst, erhältst du Klarheit über die Frage: Warum tue ich, was ich tue? Und indem du dir bewusst wirst, welches Bedürfnis du dir mit einer Strategie erfüllst, hast du die Möglichkeit flexibler zu werden.


Konfliktlösung auf Bedürfnisebene

So lassen sich im Übrigen auch zahlreiche Konflikte konstruktiv lösen. Denn auf Strategieebene ist es schwer, eine Lösung zu finden, die für alle in Ordnung ist. Doch haben wir klar, welche Bedürfnisse dahinter stecken, wächst Verständnis füreinander und Kompromisse lassen sich leichter finden.


Zurück zum ersten Beispiel: Indem du dir bewusst darüber wirst, was dir eine Pizza alles erfüllt. Ist es ebenfalls möglich diese Strategie zu verändern.


Und zum zweiten Beispiel: Wie wäre also ein Hotel mit Yoga Kurs in einem Skigebiet? Und die Urlaubsplanung ermöglicht allen, sich gut um die eigenen Bedürfnisse zu kümmern.

Schön plakativ und vereinfacht. Und gleichzeitig verdeutlicht es die Grundprinzipien.


Hast du deine Bedürfnisse klar, lassen sich Lösungen auf dieser Ebene finden. Voraussetzung ist, dass alle Beteiligten eine Lösung finden wollen. Und bereit sind, Kompromisse zu machen. In dem Sinne, dass eine akzeptable Lösung für alle gesucht wird.


Ich bin gespannt auf dich und deine Geschichte.




Wichtige Anmerkung: Ich spreche immer von gesunden Erwachsenen. Für Kranke und Kinder gilt dies so nicht.












20 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


Commenting has been turned off.
bottom of page